© vvvita/AdobeStock Charles Reichenbach Charles Reichenbach Ferien mit Charles & Sonja Reichenbach Vorträge mit Charles Reichenbach
 
Startseite
  Zeitschrift »freund«
  Aktueller »freund«
  Editorial
  Weltweit Nachrichten
  Download
  Worte mit Kraft
  In eigener Sache
   
  Vita
  Literatur
  Vortragstermine
  Audio-mp3 Dateien
   
  Ferien
  Bibelfreizeiten
  Bade- und Bibelfreizeiten
  Erlebnisreisen
 
  Bestellformular
  Site map
  Links
  Impressum
  Datenschutz
   
 Aktuelle Termine
 

Vorträge
bis Dez. 2020
mit Charles Reichenbach

Vorschau Ferien
2020 / 2021

 

Weltweit Nachrichten

  von 2020 | »freund« 1 | »freund« 2 | »freund« 3 |
von 2019 | »freund« 2 | »freund« 3 |

© by stockphotosecrets.com

© by stockphotosecrets.com

© by pexels.com

© by pexels.com

© by stockphotosecrets.com

© by stockphotosecrets.com

© US Department of State/Wikimedia

© gemeinfrei/Wikimedia

 

2019-11 Hirnchirurgie ohne Skalpell
Große Hilfe für Süchtige ANR: «Nach einem Jahr waren 65 Prozent immer noch opiatfrei»

2019-01 Wunderkrebsmittel, vollständige Heilung!
Eilmeldung! Ein Team israelischer Wissenschaftler glaubt, dass es das Heilmittel aller Heilmittel gefunden hat, um endlich Krebs zu beenden.

2019-01 Knesset beschließt Freierbestrafung!
Israel an die Spitze der Frauenrechte bringen. Es ist das 9.Land, welches das einführt.

2019-01 Alterungsprozess ausgebremst
Weizmann Institute of Science in Israel

2019-01 Kot in Kohle
Israeli verwandeln Kot in Kohle

2018-12 Israelische Forscher
entdecken Medikament gegen aggressiven Hirntumor

2018-11 Bestleistung
In Israel existieren 6500 Start-Ups - pro Kopf gerechnet – Weltrekord. Deutschland hat nur die Hälfte.

2018-11 Hoffnung für Blinde
Hoffnung für 1,2 Millionen Blinde in Deutschland: Mini-Computer

2018-03 Ohne Brille leben
Israelische Forscher tüfteln an speziellen Augentropfen, welche Brillen überflüssig machen könnten

2018-01 Technologie
Jerusalem ist die Innovationshauptstadt
der Biotechnologie

2018-01
Archäologie-Sensation

Was diese Tonscheibe über Jerusalems Tempelberg verrät

Live ... Jerusalem -
die Klagemauer

Aussicht auf die Klagemauer und den Tempelberg Live-Webcam

Website des
Heiligen Landes

Ein Tor zum Land der Bibel, Heimat des Neuen und Alten Testaments. Vollgepackt mit originellen Bildern und Informationen hebt es die Wunder und den Charme der Region und ihre Relevanz für die historischen und biblischen Wurzeln hervor. (engl.) BibleWalks

Jubiläumsjahre für Israel
2017 u. 2018

Israelische Botschaft Berlin

In Nazareth:
Ein Jesus Dorf
www.nazarethvillage.com

© by pexels.com


© by pexels.com

 

© by pexels.com

Foto: © by stockphotosecrets.com

Foto: © Rosel Eckstein/pixelio.de

 

»freund« 4 2019                                Stand: Dez. 2019

israel Nachrichten

   

Gehen oder bleiben?
Für die Juden in Frankreich wird es schwierig; Kenner sagen immer wieder, das Klima sei reif für eine Revolution. Die Regierung erklärt ihre Absicht, den Antisemitismus zu bekämpfen; gleichzeitig unterstützt sie Regimes wie den Iran, und immer wieder ziehen die israelfeindlichen BDS-Anhänger durch die Straßen (BDS = Boykott, Disinvestment, d.h. Kapitalabzug, und Sanktionen). Präsident Macron befürwortet die Gründung eines Palästinenserstaats; das ermutigt antisemitische Kräfte im Land. 2018 stieg die Zahl antisemitischer Vorfälle im Vorjahresvergleich um 75 Prozent. Laut einer Umfrage haben heute 60 Prozent der französischen Juden Angst vor Übergriffen. Andererseits sank 2018 die Alija aus Frankreich auf etwa 2600 Olim (2017: 3400). Das liegt vor allem daran, dass die Juden in Frankreich tief verwurzelt sind; Schwierigkeiten bei der Eingliederung in Israel und Kriegsgerüchte beflügeln die Alija auch nicht gerade. Aber viele wissen: Wenn es so weitergeht, können sie nicht auf Dauer in Frankreich bleiben. Ein kleiner Funke schon könnte eine massive Alija auslösen. Ebenezer Operation Exodus Sieben Jahrzehnte nach seiner Wiedergeburt ist Israel das einzige Land der Welt dessen Existenz nach wie vor weltweit in Frage gestellt wird.
Zum Leben

Einwanderung von Juden nach Israel – Migration oder Flucht?
»Juden fliehen vor Antisemitismus in Europa.« In Deutschland, Österreich, der Schweiz, in England und Frankreich beschäftigt das Thema Medien und politische Parteien. Dabei will man die Ursache meist gar nicht wissen. Nicht der Hass auf Juden gilt als Problem, sondern die Bezeichnung »Antisemit«. Eine Spielart des Judenhasses tarnt sich als »legitime Kritik an der Politik Israels«. Ein Molotow-Cocktail auf eine Synagoge, ein Mordanschlag auf einen Rabbiner, das Verprügeln jüdischer Schüler – alles gilt als Israelkritik. Viele Medien und politische Parteien in Europa sind sich einig: Schuld ist nur der Nahostkonflikt. Das Trauma des Holocaust führte nicht dazu, dass man als Europäer Juden besser leiden kann, sondern nur, dass man nicht »Antisemit « genannt werden will. Undifferenzierte Israelkritik ist legitimiert. Und zwar in der geschmeidigen Form: »Kritik an Israels Regierung«. Man hasst Israel dafür, dass es stark ist, man hasst es dafür, dass es an die eigenen Sünden erinnert. Man hasst es am meisten dafür, dass es jüdisch ist. Und man hasst die europäischen Juden mit der Begründung, dass sie als Juden ja vielleicht pro-israelisch sein könnten. Dabei haben viele Juden in Frankreich, Deutschland oder England erst einmal gar keine Verbindung mit dem jüdischen Staat. Kann man von einer Massenauswanderung sprechen?
Israel heute Nai

Israel: Nothilfe an Syrien – Grenze durch Juden und Christen
Bibel TV zeigte unter dem Titel »Faszination Israel« einen ergreifenden Filmbericht über heimliche Einsätze des israelischen Militärs mit Christen an der Nordgrenze zu Syrien. Nachts gehen dort verborgene Türen im schützenden Grenzzaun auf, um verwundeten Syrern im Grenzgebiet dringende Hilfsgüter und Medikamente zu bringen. In einem Grenzdorf wurde sogar eine Notkrankenstation errichtet, um Muslime operativ und medizinisch zu versorgen. Schwer Verwundete werden in israelische Krankenhäuser getragen und dort kostenlos behandelt. Über diese liebevolle Zuwendung, die sie nirgendwo sonst erfahren, sind die Muslime innerlich ergriffen. Vorurteile zerbrechen, Hass schwindet, christliche Liebe verändert ihre Herzen. Westliche Medien schweigen darüber. Doch einige Armeeführer erkannten, dass Waffen allein Israels Bedrohung nicht ändern. Eine christliche Hilfsorganisation wurde gerufen. Die Soldaten schützen sie. Beide riskieren ihr Leben, um den Syrern zu zeigen, dass weder Juden noch Christen ihre Erzfeinde sind.
Hoffen+Handeln (mk)

Junge Juden in Europa
wollen auswandern

Eine aktuelle Erhebung unter Juden in Europa hat ergeben, dass 41 Prozent der Altersgruppe von 16 bis 34 Jahren die Auswanderung nach Israel in Betracht ziehen, weil sie sich nicht mehr sicher fühlen. Die Daten wurden von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte unter insgesamt 16 000 Juden zusammengetragen. 45 Prozent der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen achten darauf, nicht offen als Jude erkennbar zu sein. Die Umfrage wurde in folgenden Ländern durchgeführt: Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweden und Großbritannien. 44 Prozent der jungen jüdischen Europäer haben bereits antisemitische Belästigung erlebt, das sind 12 Prozent mehr als die ältere Generation der Befragten. 80 Prozent der Opfer stellen keine Strafanzeige. Mehr als 80 Prozent der jungen europäischen Juden identifizieren sich sehr stark mit ihrer jüdischen Identität. 62 Prozent empfinden eine starke Verbundenheit mit dem Staat Israel, nur 35 Prozent mit der Europäischen Union.
Israel heute Nai

Israel hilft Syrern
Hilfsaktion der Israelis für syrische Flüchtlinge lässt Syrer über das verleumdete und gehasste Israel neu nachdenken. In fünf Jahren wurden schon 5000 verwundete Syrer, darunter mehr als 1000 Kinder, in Israel behandelt, nicht von privaten Hilfsdiensten, sondern vom Militär und seinen Ärzten.
Hoffen+Handeln

Israel holt Plastik aus dem Meer
Israel ist weltweit im Einsatz, auch mit einem speziell für die verschmutzten Meere entwickelten Gefährt, das seit Monaten große Mengen an Plastik vor der Küste der Karibik fischt und auch von Ölteppichen befreien kann.
Hoffen+Handeln

Neue israelische Behandlung
friert Krebszellen ein

Den Krebs einfach schockfrosten: Diese Methode hat ein israelisches Unternehmen entwickelt und verspricht, dass zum Beispiel bei Brustkrebs keine aufwendige Operation mehr für die Behandlung nötig ist. CAESAREA (inn) – Die israelische Firma »IceCure Medical« hat eine Methode entwickelt, um Krebstumore bei örtlicher Betäubung einfrieren zu können. Das Unternehmen, das in der Küstenstadt Caesarea seinen Hauptsitz hat, sagt, es seien bereits Tausende Frauen mit Brustkrebs in Ländern wie Japan, Australien, Deutschland und Spanien auf diese Weise erfolgreich behandelt worden. Aktuell gebe es auch klinische Testversuche in den USA. Bei dem neuen Prozedere wird über eine Nadel eine minus 134 Grad kalte Lösung in das Karzinom initiiert, um es einzufrieren. Das Gewebe wird dadurch inaktiv und erlaubt dem Körper in den nächsten Wochen damit natürlich umzugehen, als sei es totes Gewebe. Der Eingriff lässt im Gewebe eine kleine Narbe zurück. Ansonsten finden sich keine Spuren auf der Haut oder den Organen. Laut des Unternehmens können die meisten Patienten so innerhalb einer Stunde behandelt werden. Die Vizepräsidentin von »IceCure Medical «, Elizabeth Sadka, erklärte gegenüber dem Nachrichtensender »i24News«: »Die Methode soll den chirurgischen Eingriff für eine bestimmte Bevölkerungsschicht ersetzen, denen wir stattdessen eine Behandlung mit einem minimal blutigen Eingriff anbieten. « Die Technik lasse das Einfrieren von verschiedenen Tumorarten mit unterschiedlichen Größen zu. Umso schneller der Tumor diagnostiziert werde, umso effektiver könne er mit der Methode behandelt werden.
Israel heute Nai

Israel knackt Neun-Millionen- Einwohner-Marke
Israel knackt bei der Einwohnerzahl erstmals eine magische Marke: Zum Unabhängigkeitstag leben im jüdischen Staat 9 021 000 Menschen. Das gab das Zentrale Statistikbüro bekannt. 74,2 Prozent der Israelis sind jüdisch, 20,9 Prozent arabisch. In absoluten Zahlen bedeutet das: 6 697 000 Juden und 1 890 000 Araber leben in Israel. 434 000 Menschen sind christliche Nicht-Araber oder Mitglieder anderer ethnischer Gruppierungen. Die israelische Bevölkerung wuchs um 177 000 Einwohner im Vergleich zum vergangenen Jahr. Das ist ein Wachstum von 2 Prozent. Seit der Staatsgründung 1948 sind 3,2 Millionen Menschen ins Land eingewandert – 43 Prozent davon fanden ab dem Jahr 1990 ihren Weg nach Israel. Schätzungen besagen, dass Israel im Jahr 2048, wenn es seinen 100. Unabhängigkeitstag feiert, 15,2 Millionen Einwohner haben wird. Beim Blick zurück auf das Jahr 1948 fällt auf, dass damals 806 000 Menschen in Israel lebten, während es 11,5 Millionen Juden auf der Welt gab. Nur 6 Prozent waren in Israel. Heute ist der Prozentsatz aller Juden in der Welt, die in Israel leben, auf 45 Prozent angestiegen. Das spricht dafür, was für ein elementarer Anlaufpunkt der jüdische Staat über die Jahrzehnte geworden ist.
Israelnetz

Erster drusischer Pilot der israelischen Armee
Israels Piloten zählen zu den besten der Welt. Diese Piloten machen nicht nur wegen ihrer Einsätze Schlagzeilen, sondern auch, weil sich die Zusammensetzung des Pilotenkorps zusehends verändert. Als Erstes schufen Frauen einen Wandel, denn 1994 setzte Alice Miller durch, zum Pilotenkurs zugelassen zu werden. Wie 90 Prozent der Männer bestand sie diesen Kurs nicht. Das schaffte eine Frau erstmals 2001. Sieben Jahre später diente erstmals eine Muslima als Sanitäterin bei der fliegenden Rettungseinheit 669 der Israelischen Luftstreitkräfte. Auch männliche Muslime und Christen folgten in verschiedenen Positionen, und 2019 feierte die drusische Gemeinschaft Israels eine Premiere bei den Israelischen Luftstreitkräften mit der Ernennung eines ihrer Angehörigen zum Piloten. Interessant ist auch, dass dieser junge Druse eine muslimische Schule absolvierte, die ihm mit großem Stolz öffentlich zum bestandenen Pilotenkurs gratulierte.
Nachrichten aus Israel

 

Israelische Studie zeigt neuen Epilepsie-Therapieansatz auf
Viele Patienten, die unter Epilepsie leiden, sprechen nicht auf die herkömmlichen Medikamente an. Medizinforscher in aller Welt beschäftigt das schon seit langer Zeit. Eine Antwort, warum das so ist, fanden sie nicht. Inna Slutsky von der Tel Aviv Universität behauptet, dass die Forschung schlichtweg von einer falschen Grundannahme ausgeht. Sie publizierte kürzlich in der Fachzeitschrift Neuron die Ergebnisse einer von ihr durchgeführten Studie, in deren Zuge sie auf einen neuen Mechanismus stieß, der die Stabilität der Gehirnaktivitäten gewährt und reguliert. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis kommt sie zu dem Schluss, dass ein zur Behandlung von Multipler Sklerose eingesetztes Medikament modifiziert werden muss, um ausgerechnet Menschen, die auf Epilepsie-Medikamente nicht ansprechen, eine Linderung ihrer Symptome zu verschaffen. Gegenüber den Medien meinte Slutsky, die an der Sackler Fakultät für Medizin der Tel Aviv Universität tätig ist, dass ihre Studienerkenntnisse zukünftig auch zur Behandlung von Alzheimer und Parkinson beitragen können.
Nachrichten aus Israel

Biotechnologie/Israel: Knochen aus dem eigenen Gewebe
Das israelische Unternehmen »Bonus BioGroup« hat ein Verfahren zur Herstellung von Knochen aus dem Gewebe des Patienten entwickelt. Das von Dr. Schai Meretzki gegründete Unternehmen züchtet damit den weltweit ersten lebensfähigen Knochenersatz – außerhalb des menschlichen Körpers, aber mit dem eigenen, lebendigen Gewebe des Patienten. Die «BonoFill» genannte Methode erfordert die Isolierung von einer speziellen Zellart aus dem Gewebe, das die Fähigkeit der Neubesiedelung hat. Aus dieser ersten Zelle entsteht der Knochen in einem Bioreaktor im Labor, der die Mikro-Umwelt des menschlichen Körpers nachahmt. Innerhalb von zwei Wochen wächst dann ein lebensfähiger Knochen, der wieder in den Patienten eingepflanzt werden kann. »Da jeder Patient sein eigenes Gewebe zurückbekommt, ist das Sicherheitsprofil dieser Therapie sehr hoch«, so Meretzki. »Es gibt keine immunologische Reaktion gegen das Implantat und schon gar keine Ablehnung.« Die »BonoFill-Methode« befindet sich derzeit in der zweiten von drei klinischen Testphasen.
Factum-Magazin-CH

Glossar
Alija nennt man die Einwanderung von Juden aus der Diaspora (»Zerstreuung «) nach Israel. Das hebräische Wort bedeutet »Aufstieg« und wird auch für den Weg nach (dem hoch gelegenen) Jerusalem gebraucht. Olim ist das hebräische Wort für jüdische Menschen die nach Israel einwandern, also für Menschen, die Alija machen. Im Singular ist die männliche Form Oleh, und die weibliche Olah. Zu potentiellen Olim halten wir den Kontakt und ermutigen sie zur Alija.
Ebenezer

»Israel geht ans Ende der Welt,
um anderen zu helfen«

Das war der Kommentar des israelischen UN-Botschafters Danny Danon zu einer Fotoausstellung, die der humanitären Hilfe gewidmet ist, die Israel »Menschen in Not in aller Welt anbietet, ohne Ansehen, wer Hilfe benötigt und an welchem Ende der Welt sie erforderlich ist«. Auch wenn es sich um humanitäre Hilfe handelt, hat dies dennoch eine politische Dimension: Die Fotoausstellung wird im Foyer des UN-Hauptsitzes in New York gezeigt, also in den Räumlichkeiten eines Gremiums, das Israel oftmals mit heuchlerischer Doppelmoral begegnet. Und genau darauf spielte Botschafter Danon an: »Diese Ausstellung ist eine zusätzliche Chance, den Vereinten Nationen das wahrhafte und schöne Gesicht des Staates Israel ebenso wie seine moralischen Werte vor Augen zu führen.« Der mexikanische Botschafter Juan Ramon de la Fuente, der als Gastredner die Ausstellung eröffnete, brachte erneut die Dankbarkeit seines Landes für Israels Hilfe nach einem schweren Erdbeben vor anderthalb Jahren zum Ausdruck. Zudem werden Fotos davon ausgestellt, wie Israel Brasiliens Bürgern nach einem Dammbruch zur Seite sprang.
Nachrichten aus Israel

Netanjahu: Eroberte Gebiete bleiben für immer israelisch
Jerusalem, die Golanhöhen sowie Judäa und Samaria sollen für immer in israelischer Hand bleiben. Das betonte Israels Premier Netanjahu anlässlich des Jerusalem-Tags. In New York feierten Zehntausende bei der jährlichen »Celebrate-Israel-Parade«. Israel bleibt für immer in den Gebieten, die es im Sechstagekrieg 1967 eroberte. Das machte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu während der Feierlichkeiten zum Jerusalem-Tag – dem »Jom Jeruschalajim« – am Sonntag laut der Tageszeitung »Jerusalem Post« deutlich. Damit meinte er Ostjerusalem, Hebron, Judäa und Samaria und die Golanhöhen. Während seiner Rede auf dem Munitionshügel in Jerusalem lobte er US-Präsident Donald Trump zwei Mal. Zum einen fand er positive Worte für die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und zum anderen für die Anerkennung der Souveränität Israels über die Golanhöhen. Diese Erklärung sei ein »guter und wichtiger Anfang«. Netanjahu thematisierte zudem die Bedrohung durch den Iran und Teherans Beziehungen zu terroristischen Organisationen. »Der Iran überweist jährlich 700 Millionen Dollar an die Hisbollah«, erklärte er laut der Nachrichtenseite »Arutz Scheva«. »Das Geld wird unter dem diplomatischen Deckmantel auf scheinbar unschuldige Weise an den Libanon überwiesen und von dort weiter an die Hisbollah.« Diese Mengen befeuerten »die nicht nachlassende Aggression des Iran und seiner Stellvertreter in unserer Region«, betonte der Premier. Israels Nachbarn und alle arabischen Staaten wüssten darüber Bescheid. Dies sei einer der Punkte, der sie »zur erneuten Nähe mit uns führt«, sagte Netanjahu weiter. Israel bagatellisiere die Bedrohungen durch den Iran nicht. Gleichzeitig kündigte Netanjahu an, dass jeder, der versucht, Israel zu schaden, »weitaus schlimmeren Schaden erleidet«. Der Jom Jeruschalajim erinnert an die Wiedervereinigung der israelischen Hauptstadt nach dem Sechstagekrieg vor 52 Jahren.
Israelnetz

Deutsche Steuergelder für Hamas-nahe UN-Organisation
Während immer mehr Staaten die Finanzierung für das korrupte, terroraffine »palästinensische Flüchtlingshilfswerk «UNRWA streichen, hat Deutschland die Finanzierungslücke übernommen. Nach dem Ausstieg der USA vor einem Jahr hatte der deutsche Außenminister Heiko Maas die »Bereitstellung weiterer substanzieller Mittel« angekündigt. Eine Anfrage an die Bundesregierung im Juni ergab, dass sich die Leistungen des deutschen Steuerzahlers für die höchst umstrittene Behörde 2018 verdoppelt haben: Von 80 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 173,2 Millionen Euro im Jahr 2018. Im Jahr 2019 belief sich die bisherige Förderung im ersten Halbjahr auf 69 Millionen Euro. Die radikalislamische Hamas stationiert ihre Raketen oft in Schulen der UNRWA. Die Mehrheit der UNRWA-Mitarbeiter im Gaza-Streifen sind Hamas-Anhänger.
Deutschland Kurier

Trinkwasser aus dem Meer
Inzwischen stammen in Israel schon 70 Prozent des Trinkwassers aus Meerwasserentsalzungsanlagen. Die größte Entsalzungsanlage bei Sorek, 15 Kilometer südlich von Tel Aviv, liefert über 600 000 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag. Israel exportiert die Technik auch erfolgreich in die ganze Welt. Allein der israelische Marktführer IDE Technologies hat Anlagen in mehr als 40 Ländern gebaut. Doch das modifizierte Wasser hat seinen Preis. Zwischen 44 und 51 Eurocent kostet ein Kubikmeter. Natürliches Oberflächen- oder Grundwasser kostet dagegen nur 18 bis 26 Cent – aber davon gibt es eben nicht mehr viel.
(TAZ) Seht den Feigenbaum

50 Anschläge vereitelt: Neuer Mossad-Chef rechnet mit himmlischer Hilfe
Er ist noch nicht so lange im Amt: Seit Anfang 2016 ist Yossi Cohen Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Doch schon kann Cohen eine beachtliche Bilanz vorlegen. Wie der israelische Fernsehsender Channel 12 berichtete, hat der Mossad in den letzten drei Jahren rund 50 Terroranschläge verhindert – und das nicht nur in Bezug auf Israel. So konnten zwölf Terroranschläge auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vereitelt werden, weil der Mossad den türkischen Kollegen rechtzeitig brisante Informationen zuspielte. Auch andere Anschläge in etwa 20 Ländern wurden durch Mossad- Aktivitäten rechtzeitig gestoppt. Wie Mossad-Chef Cohen sagte, stecke hinter den meisten Anschlägen der Iran. Ist der Mossad derzeit deshalb so erfolgreich, weil er mit himmlischem Beistand rechnet? Als Yossi Cohen zum Vorsitzenden des Mossad ernannt wurde, ging er nach seiner Ernennung in die Synagoge in Modi’in. Dort legte er einen Wochenabschnitt aus der Thora aus, indem er auch auf sein neues Amt Bezug nahm. Der Vater von vier Kindern sagte: »Ohne himmlische Unterstützung wäre der Staat Israel nicht gegründet worden … Das war damals wahr – und auch heute benötigen wir himmlische Unterstützung. Cohen zitierte auch das Motto des Geheimdienstes aus dem alttestamentlichen Buch »Sprüche Salomos« Kapitel 11 Vers 14: »Wo nicht weiser Rat ist, da geht das Volk unter; wo aber viele Ratgeber sind, findet sich Hilfe.«
Topic

     
2013-06 A Land Of Everlasting Promise - סרט עבור משרד התיירות
     
     
aktuelles
Für Sie gelesen
  aktuelles
In den Medien

----------------------------------------------------------------
US-Botschafter David Friedman:
»Dies ist eine Stätte des jüdischen Erbes. Lasst uns doch die Wahrheit aussprechen. Lasst die Historie zum Tragen kommen … Lasst die hebräische Bibel für sich sprechen. Das ist die Wahrheit, und das ist der einzige Weg.«
Nachrichten aus Israel

C. H. Spurgeon:
»Und wäre die Nacht auch noch so finster, es kommt der Morgen. Weißt du, was es heißt, von der Zukunft zu leben, von der Hoffnung sich zu nähren, den Himmel im Voraus zu genießen?«
Mitternachtsruf

Holland und Schweiz fällen eindeutige Entscheidung
Israel versucht der Welt schon lange zu erklären, dass das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge keineswegs nur humanitäre Arbeit leistet, sondern auch mehr als fragwürdigen Machenschaften nachgeht. Die USA unter Präsident Trump stellten ihre Zahlungen an die UNRWA in Höhe von 360 Millionen US-Dollar bereits 2018 ein, sodass der Organisation gut ein Drittel ihres Budgets fehlt. Was Israel mit seiner Argumentation nicht schaffte, leisteten die aus westlichen Ländern kommenden Mitarbeiter UNRWA, die rund 5,4 Millionen Palästinenser betreut und 30 000 Mitarbeiter, zumeist Palästinenser, beschäftigt. Eine UN-interne Untersuchung zeigte, dass der Leitung der UNRWA Fehlverhalten wie sexuelle Verfehlungen, Nepotismus, Diskriminierung und Missbrauch der Amtsposition vorgeworfen wird. Vor diesem Hintergrund erklärte die Schweiz, die ihre Gelder für 2019 bereits überwiesen hat (22,5 Mio. US-Dollar), sie werde ihre Zahlungen für 2020 zurückhalten. Kurz darauf gaben die Niederlande bekannt, die jährlich an die UNRWA geleistete Zahlung in Höhe von 14,5 Millionen US-Dollar ebenfalls zurückzuhalten, wenn man von der UN nicht »zufriedenstellende Antworten auf die im Zuge dieser Untersuchung aufgekommenen Vorwürfe erhält«.
Nachrichten aus Israel

 

----------------------------------------------------------------
Chinas Christen könnten
USA bald überholen

Der Houston Chronicle berichtet von Hochrechnungen und Statistiken wonach im Jahr 2030 in China, das offiziell ein atheistisches Land ist, mehr bekennende Christen leben könnten als in den USA. Laut Fengang Yang, einem Soziologie–Professor an der Purdue- Universität, steigt seit fast 40 Jahren die Zahl der Christen in China jährlich um 10 Prozent, obwohl Evangelisation verboten ist und der Staat den Glauben nicht fördert.
Mitternachtsruf

Es existiert übrigens kein Völkerrecht, das festlegt, wo ein Staat seine Hauptstadt einrichten darf.
Zum Leben

Martin Luther King
»Wenn ein Mann dazu berufen ist, Straßenkehrer zu sein, so sollte er die Straßen auf die gleiche Weise kehren, wie Michelangelo malte, wie Beethoven seine Musik komponierte oder wie Shakespeare seine Werke schrieb. Er sollte die Straßen so gut kehren, dass alle himmlischen und irdischen Heere stillstünden, um zu beobachten, und dann zu sagen: »Hier lebte ein großer Straßenkehrer, der seine Arbeit gut machte.«
Mitternachtsruf

Das ist etwas, das Islamismus und Faschismus verbindet: Man kämpft nicht, zu leben, sondern man lebt, um zu kämpfen. Das ist das eigentliche Problem; nicht, was vor 1400 Jahren geschah, sondern die Vision für die Zukunft.
Zum Leben   


     

Archiv    
Mohammed als Vorbild

2017-12 Die Lebensführung von Mohammed gilt in jeder Hinsicht als Vorbild für jeden Muslim. Er war mit 13 Frauen verheiratet. Als 53-jähriger Mann heiratete er die sechsjährige Aischa. Die Ehe vollzog er, als sie neun war. Der Koran erlaubt einem Mann vier Frauen.
Zukunft CH

Länderporträt: Innovatives Israel

2016-09 Israel stand und steht wirtschaftlich vor zwei Herausforderungen: den hohen Kosten für die Abwehr von äußeren Bedrohungen und der Ressourcen-Armut. Dennoch...mehr

Cannabis gegen Krebs?

2017-10 In Israel bekommen 24.000 Patienten Cannabis verschrieben...mehr

Fundsache, Nr. 1248
Neue Qumran-Rollen entdeckt

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem
2014-03-20 Zwischen 1947 und 1956 wurden in Felshöhlen im Westjordanland die etwa 2.000 Jahre alten Qumran-Schriftrollen gefunden, die bis heute Rätsel... mehr

  Die weltweit beliebteste
Familienforschungs-Software
aus Israel
mit 1,7 Milliarden Profile und 27 Millionen Mitglieder-Stammbäumen www.myheritage.de/
Testbericht Made in Israel

Silicon Valley Israel

2017-12 - Israelischer Innovationsgeist trifft auf deutsche Effizienz

Yad Vashem in
deutscher Sprache

2013-03 Die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem ist auch in deutscher Sprache zu lesen. Inhalt:

  • viele Dokumentationen
  • Deportationszüge
  • Namensdatenbank
  • virtueller Rundgang
  • Webseite

Quelle: Jesus.ch

     
 

2010: Wunderschöne Bilder von Jerusalem, eingebettet in einem Lichtermeer!

Israel: Erleben Sie es selbst

Israel: Chazak Amenu - We stand as one

     
    nach oben
     
 

Copyright © 2008-2020 Zeitschrift »freund«, Charles Reichenbach, Schweiz - Werbeagentur: Gerhard Bachor, Multimedia