Foto: © by stockphotosecrets.com Charles Reichenbach Charles Reichenbach Ferien mit Charles & Sonja Reichenbach Vorträge mit Charles Reichenbach
 
Startseite
  Zeitschrift »freund«
  Aktueller »freund«
  Editorial
  Weltweit Nachrichten
  Download
  Worte mit Kraft
  In eigener Sache
   
  Vita
  Literatur
  Vortragstermine
  Seminare
   
  Ferien
  Bibelfreizeiten
  Bade- und Bibelfreizeiten
  Erlebnisreisen
 
  Bestellformular
  Site map
  Links
  Impressum
   
   
 Aktuelle Termine
 

Vorträge
Jan. bis März 2018
mit Charles Reichenbach

Vorschau Ferien
2018

 

Weltweit Nachrichten

 

von 2017 | »freund« 1 | »freund« 2 | »freund« 3 | »freund« 4 |

© vvvita/AdobeStock

© by stockphotosecrets.com

© by stockphotosecrets.com

© Grace Winter/pixelio.de

Foto: © by stockphotosecrets.com

© by stockphotosecrets.com

2018-01 Technologie
Jerusalem ist die Innovationshauptstadt
der Biotechnologie

2018-01
Archäologie-Sensation

Was diese Tonscheibe über Jerusalems Tempelberg verrät

Live ... Jerusalem -
die Klagemauer

Aussicht auf die Klagemauer und den Tempelberg Live-Webcam

Website des
Heiligen Landes

Ein Tor zum Land der Bibel, Heimat des Neuen und Alten Testaments. Vollgepackt mit originellen Bildern und Informationen hebt es die Wunder und den Charme der Region und ihre Relevanz für die historischen und biblischen Wurzeln hervor. (engl.) BibleWalks

Jubiläumsjahre für Israel
2017 u. 2018

Israelische Botschaft Berlin

In Nazareth:
Ein Jesus Dorf
www.nazarethvillage.com

© by stockphotosecrets.com

Aktuelle Vorträge von
Charles Reichenbach

aus der "Gemeinde von Christen"
in Bern,
Downloadzeit mit DSL
ca. 30-50 Sek. Hinweis:
Einleitung manchmal in Schweizerdeutsch, die Vorträge sind in Hochdeutsch.

Hinweis: Zum Download der Predigtdateien den Link "mp3 Vortrag" anklicken, Lautsprecher einschalten.

Predigt vom 17.12.2017
Das Festhalten an der Verheissung!
mp3 Vortrag

Predigt vom 10.12.2017
Nahtod - Erfahrungen - biblisch betrachtet. mp3 Vortrag

Predigt vom 03.12.2017
Gebet, das nicht funktioniert - gibt es das? mp3 Vortrag

Predigt vom 26.11.2017
Wie ist deine Beziehung zum Heiligen Geist? mp3 Vortrag

Predigt vom 19.11.2017
Die Lebensreise geht weiter - Weichen stellen, aber richtig.
mp3 Vortrag

Predigt vom 05.11.2017
Wie nehme ich Gottes Stimme wahr?
mp3 Vortrag

Predigt vom 22.10.2017
Europa - wie geht es weiter?
mp3 Vortrag

Predigt vom 15.10.2017
Dein Reich komme - wie, wo, wann?
mp3 Vortrag

Predigt vom 01.10.2017
Angst - Befürchtungen - Einsamkeit - wie werde ich frei? mp3 Vortrag

Predigt vom 24.09.2017
Wahre und falsche Religionen - Unterschiede? mp3 Vortrag

Predigt vom 10.09.2017
Weltgericht und Weltvollendung - beides in Kürze? mp3 Vortrag

Predigt vom 03.09.2017
Gibt es ein Sterben in das Leben hinein? mp3 Vortrag

Predigt vom 27.08.2017
Kraftnahrung für den langen Weg
mp3 Vortrag

------------------------------------------------

Predigt vom 23.07.2017
Hinken auf beiden Seiten - das grosse Übel mp3 Vortrag

Predigt vom 16.07.2017
Durch das Blut Jesu - Siegreich im praktischen Leben mp3 Vortrag

Predigt vom 09.07.2017
Anbetung - das Geheimnis des Glücks mp3 Vortrag

Predigt vom 02.07.2017
Das Licht - wann siegt es endlich über die Finsternis? mp3 Vortrag

Predigt vom 25.06.2017
Neu - wieder neu - ein Neuanfang?
mp3 Vortrag

Predigt vom 11.06.2017
Angst - Befürchtungen - Einsamkeit - frei davon? mp3 Vortrag

Predigt vom 07.05.2017
Deine Worte wirken Wunder! Wirklich? mp3 Vortrag

Predigt vom 30.04.2017
Lukas, der geliebte Arzt, mit Paulus unterwegs mp3 Vortrag

Predigt vom 16.04.2017
Matthäus, der Zöllner - ein Apostel?
mp3 Vortrag

Predigt vom 09.04.2017
Judas Iskarioth - wie kam es dazu?
mp3 Vortrag

Predigt vom 12.03.2017
Drei = Eins? Dreieinigkeit, gibt es das? mp3 Vortrag

Predigt vom 05.03.2017
Gibt es einen Weg zur Freude?
mp3 Vortrag

Predigt vom 26.02.2017
Sind wir Salz, oder Honig für die Welt? mp3 Vortrag

Predigt vom 19.02.2017
"Liebet eure Feinde" - wo gibt es denn so was? mp3 Vortrag

Foto: © by stockphotosecrets.com

Predigt vom 12.02.2017
Vertausche Angst mit Trost - geht das? mp3 Vortrag

Predigt vom 15.01.2017
Hiob - 140 Jahre Glück und sein Sterben
mp3 Vortrag

Predigt vom 01.01.2017
"Gelobt sei Gott" - Kannst du das auch sagen?
mp3 Vortrag

mehr

Foto: © by stockphotosecrets.com

Foto: © by stockphotosecrets.com

Foto: © Rosel Eckstein/pixelio.de

 

»freund« 4 2017                                Stand: Dez. 2017

israel
Nachrichten
   
     

Präsident bricht Versprechen Kaum hatte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, US-Präsident Trump bei seinem Treffen in Bethlehem versichert, »Partner im Kampf gegen Terrorismus« zu sein, führte er der Welt vor Augen, dass er mit zwei Zungen spricht. Nur wenige Tage nachdem er Trump empfing, bezeichnete Abbas in Israel inhaftierte Palästinenser erneut als »Helden« und betonte: »Wir werden zu ihnen stehen und sie unterstützen.« ....
AN

Präsident hält Versprechen
6. Dez. 2017 hat Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt

Umfrage: Trump hilft Israel

Türkei: Reisen nach Jerusalem explosionsartig gestiegen

Endlich Faltenfrei
Für Kosmetik wird viel Geld ausgegeben. Antifalten-Produkte bestreiten dabei einen großen Marktanteil, obwohl unabhängige Studien immer wieder aufzeigen, dass man deren Effektivität infrage stellen muss. Daher machte die Meldung der Bar-Ilan Universität, den Durchbruch zu einer wirksamen Antifaltencreme errungen zu haben, Schlagzeilen. Wissenschaftler der Chemie, Physik und Nano-Technologie entwickelten ein Verfahren, wasserabsorbierende Hyaluronsäure auch ohne Injektion, also lediglich durch das Auftragen einer Creme, in eine tieferliegende Hautschicht zu transportieren. Dort wirkt diese wasserspeichernde Säure, die unser Körper mit zunehmendem Alter immer weniger produziert, nicht nur noch effektiver, sondern fängt zudem freie Radikale ein, die u.a. durch UV-Strahlen entstehen. In Israel wurde das neue Produkt namens Prophecy bereits auf den Markt gebracht. Die globale Vermarktung läuft im Herbst 2017 an.
Nachrichten aus Israel

Israelisches Verfahren
revolutioniert Fischzucht

Frischer Fisch ist ein immer beliebterer Bestandteil unserer Ernährung. Da der klassische Fischfang in vielen Regionen zur Überfischung führte, setzt sich zunehmend die Aquakultur durch, die kontrollierte Aufzucht. In vielen Regionen findet man Aquakulturen im Meer, doch inzwischen geht der Trend zu geschlossenen Kreislaufsystemen. Handelt es sich dabei um eine Zucht von Meeresfischen, so ist das ein aufwendiges Verfahren. Das möchte die israelische Firma Latimeria ändern, denn anstatt mit hohem Energieaufwand Meerwasser in die geschlossenen Kreisläufe zu pumpen, verwendet man auf Trinkwasserstandard entsalztes Meerwasser und setzt dann erneut Meersalz zu. Dies hat sich als kostengünstiger, gesünder und auch umweltfreundlicher erwiesen. Dieses Verfahren, bei dem täglich zur Beseitigung von Verunreinigungen lediglich 0,8 Prozent des Wassers ersetzt werden muss, verbraucht 20-mal weniger Energie. Gegenwärtig wird das Verfahren im Rahmen eines Pilotprojekts im Kibbuz Ein Schemer östlich von Hadera getestet.
Nachrichten aus Israel

Klagemauer
Die Israelische Regierung entschied, dass die Klagemauer für Menschen mit Behinderung besser zugänglich gemacht werden soll. Zum einen soll der barrierefreie Zugang durch Aufzüge gewährleistet werden, die eine Höhe von 33 Metern überbrücken.

Das neue Cäsarea aus Ruinen
Vor 2030 Jahren hat König Herodes am Mittelmeer in Cäsarea den größten Hafen im ganzen Römischen Reich erbaut - mit (heute noch benutztem) Amphitheater in einem Palast. Seit den 1990er-Jahren wird die Stadt über und unter Wasser ausgegraben.
Unter anderem soll auch eine 2000 Jahre alte Synagoge restauriert und für Gottesdienst nutzbar gemacht werden. Das 25-Millionen-Euro-Vorhaben gilt als das größte Denkmalprojekt aller Zeiten. Geleitet wird es von Mohammed Hater und Peter Gendelmann. Im Meer wurden gesunkene Schiffe mit kostbarer Fracht gefunden, so eine Unmenge metallener Figuren, die wohl zur Wiederverwertung woanders hingeschickt werden sollten und nun ein neues Museum in Cäsarea füllen können. Zu den wichtigen Funden gehört auch eine Muschel, in die ein siebenarmiger Leuchter eingeritzt ist. Ein solcher Leuchter stand im Jerusalemer Tempel. Auf dem Sockel einer Statue ist der Name Pontius Pilatus eingemeißelt. Das ist ein weiterer archäologischer Nachweis für jenen römischen Prokurator, der Jesus in Jerusalem zum Tode verurteilt und eine Schmähschrift bestellt hatte, die an sein Kreuz genagelt worden ist: »Jesus Christus, König der Juden«.
Factum-Magazin-CH

 

Erfüllung von Gottes VerheißungenViele Schriftstellen sprechen darüber, dass Gott in den letzten Tagen das jüdische Volk nach Hause bringen wird. Wir leben in einer Zeit, wo wir die Erfüllung dieser Verheißungen mit eigenen Augen sehen können!

»Darum siehe, Tage kommen, spricht der Herr, da wird man nicht mehr sagen: So wahr der Herr lebt, der die Söhne Israel aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat! - sondern: So wahr der Herr lebt, der die Söhne Israel aus dem Land des Nordens heraufgeführt hat und aus all den Ländern, wohin er sie vertrieben hatte! Und ich werde sie in ihr Land zurückbringen, das ich ihren Vätern gegeben habe.«
(Jeremia 16,14-15)

»Da wende ich das Geschick meines Volkes Israel. Sie werden die verödeten Städte aufbauen und bewohnen und Weinberge pflanzen und deren Wein trinken und Gärten anlegen und deren Frucht essen. Ich pflanze sie in ihr Land ein. Und sie sollen nicht mehr herausgerissen werden aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, spricht der Herr, dein Gott.«
(Amos 9,14-15)

»So spricht der Herr, Herr: Siehe, ich werde meine Hand zu den Nationen hin erheben und zu den Völkerr hin mein Feldzeichen aufrichten. Und sie werden deine Söhne auf den Armen bringen, und deine Töchter werden auf der Schulter getragen werden.«
(Jesaja 49,22)
Ebenezer Operation Exodus

3500 Jahre Bethlehem
Die Geburtsstadt von Jesus hält uns eine weihnachtliche Predigt

Bethlehem gehört ohne Frage zu den bekanntesten historischen Städten dieser Erde. Seit über 3500 Jahren wohnen Menschen ununterbrochen in Bethlehem. Es gibt ein paar Städte, die noch deutlich älter sind, Jericho oder Damaskus zum Beispiel. Und doch gehört Bethlehem zu den bekanntesten. Zumindest in christlich geprägten Ländern wissen bereits die Kinder, dass es diesen Ort gibt. Denn dort wurde vor rund 2000 Jahren der Mann geboren, der wie kein anderer diese Welt bestimmt und verändert hat.
Hoffen+Handeln

Gott gedachte es gut zu machen
Als David Rubin und sein damals dreijähriger Sohn Rubi von Jerusalem nach Hause fuhren, wurden sie von Terroristen beschossen. Im Kugelhagel erlitten beide schwere Verletzungen, überlebten aber wie durch ein Wunder. Heute kann David Rubin berichten: »Was die Terroristen gedachten böse zu machen, hat Gott in etwas Gutes verwandelt.«
Nach seiner Genesung fühlte David Rubin die Verpflichtung, dem Schrecklichen etwas entgegenzusetzen. Er wollte das aus Dankbarkeit machen, es war seine Art, Gott für die Bewahrung seines Sohnes und für seine eigene Bewahrung zu danken. In seiner Heimatstadt Shiloh in Samaria gründete er die Stiftung »Shiloh Israel Childrens's Fund«, welche sich um Kinder kümmert, die durch Terroranschläge traumatisiert wurden. Das »Shiloh Therapy Center« in Shiloh steht allen Kindern offen, die durch schreckliche Erlebnisse ein Trauma erlitten haben. Ihnen wird mit verschiedenen Methoden dabei geholfen, zurück ins Leben zu finden - so etwa mit Musik- und Reittherapie.
Shiloh war für mehrere Jahrhunderte das geistliche Zentrum Israels, hier stand die Bundeslade. Shiloh wurde aber auch der Ort anarchischer Uneinigkeit unter den Juden, wie im Richterbuch beschrieben wird. Als David Rubin vor 23 Jahren nach Shiloh kam, war die Situation ähnlich, erinnert er sich. Während der Schulzeit waren Schüler auf der Straße unterwegs, es herrschte kein Gemeinsinn.

Dass das heute anders ist, liegt zum Teil an dem Kinderhilfswerk, das Rubin gründete. Rubin einigte die verschiedensten Organisationen und Personen der Stadt, um dieses Werk möglich zu machen. Das wirkte sich auf die anderen Bereiche der Stadt aus, wie etwa auf die Schulen. Heute prägt ein starker Gemeinsinn Shiloh. Für Rubin ist das eine Korrektur der Spaltungen aus biblischer Zeit. Manchen missfällt, dass das Kinderhilfswerk in Shiloh, in Samdria, steht, dem sogenannten Westjordanland. David Rubin ist überzeugt, dass die Solidarität gerade hier allen wichtig sein sollte, denen die Prinzipien von Freiheit, Religionsfreiheit und Redefreiheit am Herzen liegen: »Für diejenigen, die an diese Prinzipien glauben, gibt es nichts Wichtigeres, als an der Seite Israels zu stehen. Wir sind hier wirklich an der Frontlinie, an der es gilt, diese Ideale zu verteidigen.« David Rubin glaubt, dass ein Mensch durch seine Beziehung zum Land Israel gestärkt wird.
Factum-Magazin-CH

     


2017-04-04 Heimkehr aus Äthiopien

2016-08 Seit 1948 sind über 3,1 Millionen Juden aus über 120 Nationen in ihr von Gott verheißenes Land zurückgekehrt. Diese Rückführung des jüdischen Volkes, auch Alijah genannt, ist eine atemberaubende Erfüllung Jahrtausende alter biblischer Prophetie. Doch die Heimkehr der Juden ist nur eine Seite der Medaille. Diese große Menge von Einwanderern will auch integriert werden und das gelingt in Israel offensichtlich  ganz hervorragend. Faszination Israel hat in Beersheva ein Aufnahmezentrum besucht. Hier werden Neuankömmlinge aufgenommen - oft als ganze Familien - und werden auf ihr zukünftiges Leben in Israel vorbereitet. Eine gewaltige Aufgabe, die Israel aber weltmeisterlich erledigt. Quelle: www.faszinationisrael.de

     
2013-06 A Land Of Everlasting Promise - סרט עבור משרד התיירות
     
     
aktuelles
Für Sie gelesen
  aktuelles
In den Medien

----------------------------------------------------------------
Alijah aus Frankreich nimmt zu
Immer mehr französische Juden wandern nach Israel aus. In den ersten Monaten des Jahres ist ihre Zahl um 312 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Seit Januar dieses Jahres seien 854 Juden aus Frankreich nach Israel gekommen, berichtet die Einwanderungs-Organisation »Jewish Agency«. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres seien es 274 gewesen. Als Gründe für den starken Anstieg nannte die »Jewish Agency« die schlechte wirtschaftliche Lage in Frankreich sowie den steigenden Antisemitismus. Zudem informiert die »Jewish Agency« verstärkt über die Möglichkeiten der sogenannten Alijah. Wie das israelische Online-Magazin »Arutz Scheva« berichtet, haben »Tausende« französischer Juden am Sonntag eine Alijah-Messe in Paris besucht. Auch viele junge Juden in Frankreich erwägen offenbar eine Auswanderung. So haben etwa 1000 angehende Abiturienten einen Kurs der »Jewish Agency« besucht, der über Möglichkeiten aufklärt, nach dem Abschluss in Israel zu leben. Außerdem haben 1000 junge Menschen Angebote wahrgenommen, auf Zeit in Israel zu leben, um den jüdischen Staat kennenzulernen. Zwei Jahre zuvor sind dies noch 500 gewesen. Die israelische Regierung unterstützt diese Entwicklung. Ein entsprechender Plan wurde vor zwei Wochen bekanntgegeben. So vergrößert Israel die Zahl der »Gesandten« in Frankreich, die israelische Kultur und Werte vermitteln sollen. Außerdem plant die Regierung, neue Aufnahmeprogramme einzurichten. Ein Sonderausschuss soll daran arbeiten, Hindernisse abzubauen, die einer Alijah aus Frankreich im Wege stehen.
Israelnetz

Christliche Iraner riskieren wegen einer Bibel alles
Die Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylbewerberheimen nimmt gewaltig zu, berichtet der Berliner Pfarrer Gottfried Martens, der sich um Flüchtlinge kümmert. Zwei Iraner wurden verprügelt, als man in ihrem Zimmer ein Neues Testament entdeckte. Eine Iranerin trägt aus Angst immer ein Kopftuch. Martens: »Christen müssen sich in den Heimen verstecken. Sie sind wegen ihres Glaubens geflohen, hier aber genauso gefährdet.« Aus Furcht machen sie meist keine Anzeige. Zu Martens kommen 1000 Flüchtlinge in die Kirche. Im Taufunterricht sind 270 Teilnehmer. Trotz ihrer Angst muss Martens alle zwei Wochen 100 Neue Testamente bestellen. Sie werden ihm aus der Hand gerissen. Dabei riskieren diejenigen, die eine Bibel mit ins Heim nehmen, mitunter ihr Leben.
Hoffen+Handeln

 

----------------------------------------------------------------
Sterbendes Mädchen bittet um Vergebung
IRAK Islamisten hatten das Haus der christlichen Familie angezündet. Im Irak haben Mitglieder der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) das Haus einer christlichen Familie in Brand gesteckt. Die zwölfjährige Tochter erlitt dabei so schwere Verbrennungen, dass sie kurz darauf im Krankenhaus starb. Zuvor bat sie ihre Mutter aber noch, den Terroristen zu vergeben. Das berichtet die britische Zeitung »Daily Express«. Demnach ereignete sich der Vorfall in einem Ort nah der Stadt Mosul (im Alten Testament Ninive). Die Terroristen hatten an die Tür der christlichen Familie geklopft und sie aufgefordert, die Steuer zu bezahlen, die für alle Nichtmuslime erhoben wird. Die Mutter soll die Extremisten um etwas Geduld gebeten haben, weil ihre Tochter gerade in der Dusche sei. Die Islamisten wollten aber nicht warten und zündeten das Haus an. Zwar hätten Mutter und Tochter es noch geschafft, sich ins Freie zu retten. Kurz darauf sei das Mädchen aber gestorben. Der IS möchte in Syrien und im Irak einen Herrschaftsbereich errichten, in dem das islamische Religionsgesetz Scharia brutal durchgesetzt wird. Christen, die sich weigern, Muslime zu werden oder eine Kopfsteuer zu zahlen, werden getötet.
IdeaSpektrum

     

Foto: dollarphotoclub.com

Archiv    
Mohammed als Vorbild

2017-12 Die Lebensführung von Mohammed gilt in jeder Hinsicht als Vorbild für jeden Muslim. Er war mit 13 Frauen verheiratet. Als 53-jähriger Mann heiratete er die sechsjährige Aischa. Die Ehe vollzog er, als sie neun war. Der Koran erlaubt einem Mann vier Frauen.
Zukunft CH

Länderporträt: Innovatives Israel

2016-09 Israel stand und steht wirtschaftlich vor zwei Herausforderungen: den hohen Kosten für die Abwehr von äußeren Bedrohungen und der Ressourcen-Armut. Dennoch...mehr

Cannabis gegen Krebs?

2017-10 In Israel bekommen 24.000 Patienten Cannabis verschrieben...mehr

Fundsache, Nr. 1248
Neue Qumran-Rollen entdeckt

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem
2014-03-20 Zwischen 1947 und 1956 wurden in Felshöhlen im Westjordanland die etwa 2.000 Jahre alten Qumran-Schriftrollen gefunden, die bis heute Rätsel... mehr


«Top 5» der glücklichsten Länder

2017-03 Neueste OECD-Studie
Mit dem «Better Life Index» beurteilt die OECD die gefühlte Lebensqualität von Menschen in 36 Ländern. Israel rangiert dabei auf Platz 11 und Deutschland auf Platz 16.

  Die weltweit beliebteste
Familienforschungs-Software
aus Israel
mit 1,7 Milliarden Profile und 27 Millionen Mitglieder-Stammbäumen www.myheritage.de/
Testbericht Made in Israel

Silicon Valley Israel

2017-12 - Israelischer Innovationsgeist trifft auf deutsche Effizienz

Yad Vashem in
deutscher Sprache

2013-03 Die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem ist auch in deutscher Sprache zu lesen. Inhalt:

  • viele Dokumentationen
  • Deportationszüge
  • Namensdatenbank
  • virtueller Rundgang
  • Webseite

Quelle: Jesus.ch

     

 

 

 

 

 

2010: Wunderschöne Bilder von Jerusalem, eingebettet in einem Lichtermeer!

Israel: Erleben Sie es selbst

Israel: Chazak Amenu - We stand as one

     
    nach oben
     
 

Copyright © 2008-2018 Zeitschrift »freund«, Charles Reichenbach, Schweiz - Werbeagentur: Gerhard Bachor, Multimedia